ÖH Uni Graz ÖH Uni Graz

Startseite » Feminismus » 26.11.2020: Feminismus ≠ Feminismus

26.11.2020: Feminismus ≠ Feminismus

Vortrag mit Nicole Schöndorfer

18:00 Uhr

Online Vortrag

Diese Veranstaltung ist eine Kooperation des F*Streik Graz, des Referat für feministische Politik und des Alternativreferates und findet im Rahmen der Tage gegen Gewalt an FLINT* Personen (25.11. – 10.12.) statt.


Was ist das Problem an liberaler Repräsentationspolitik?

Nur allzu gerne wird die Illusion des gesellschaftlichen Fortschritts befeuert, wenn Frauen, People of Colour, queere Personen und Menschen mit Migrationsbiografie in wirtschaftliche und politische Führungspositionen kommen. Der Neoliberalismus der letzten Jahrzehnte hat es geschafft, Repräsentation als Emanzipation zu verkaufen und erreicht, dass sich viele mit einem “bunteren” Kapitalismus zufrieden geben, während das unterdrückerische Regime an sich so bleibt, wie es ist. Der Aufstieg Einzelner in die schmale Riege der Mächtigen hat nichts mit der notwendigen Befreiung der Massen zu tun. Liberaler Feminismus und Repräsentationspolitik führen uns an der Nase herum.


Nicole Schöndorfer ist freie Journalistin und Aktivistin in Wien. Sie beschäftigt sich mit feministischen und klassenpolitischen Themen, u.a. in ihrem wöchentlichen Podcast “Darf sie das?”


Die Veranstaltung wird Corona bedingt online stattfinden. Wie genau wird noch kommuniziert.